Laterne, Laterne…

Letzten Sonntag waren wir schon beim ersten Laternelaufen dieses Jahr. Und schön war’s! Mit unserer Wandergruppe vom Albverein haben wir uns kurz vor der Dämmerung getroffen und sind dann eine kleine Runde oberhalb vom Dorf gelaufen, bis wir wieder zurück waren, war es dann auch schon richtig dunkel. Dieses Jahr war der kleine Spatz voller Begeisterung dabei. Ganz stolz hat er seine Laterne getragen und lautstark Laterne, Laterne gesungen 🙂 Seine Laterne war übrigens dieses Mal gekauft – in rosa mit Igel, das hat sich der kleine Spatz so ausgesucht. Irgendwie haben wir es verpasst, eine Laterne selber zu basteln.

Letztes Jahr aber war es Ehrensache, dass wir selbergebastelt haben. Schließlich war es ja die allererste Laterne für den kleinen Spatz! Und weil die Laterne wirklich schnell gemacht war und nicht nur uns super gefallen hat, möchte ich euch heute unsere Laterne aus dem letzten Jahr zeigen. Vielleicht braucht ihr noch eine für heute Abend? Diese hier könntet ihr sicher ganz flott noch basteln 🙂

Timmy-das-Schaf-Laterne

2014-11-09 11.59.39 (3)_marked

Inspirieren lassen habe ich mich in Sachen Laterne letztes Jahr von Pinterest oder genauer von hier.  Für unsere Zwecke haben wir die Machart und das Design allerdings ein wenig angepasst. Da wir letztes Jahr an St. Martin gerade erst unser neues Haus bezogen hatten, waren sowohl Zeit als auch „Zutaten“ für aufwendige Basteleien knapp.

Unsere Timmy-Laterne hat als Basis eine abgeschnittene 1,5l-PET-Flasche eines bekannten Brauseherstellers. Die Größe erschien uns für einen Einjährigen ziemlich ideal. Den Flaschenboden habe ich mit normalem Bastelkleber mit Wattebäuschen beklebt. Das hatte ich mir ehrlich gesagt einfacher vorgestellt. Ich dachte, das würden so nette kleine Büschelchen nebeneinander werden, aber keine Chance. Am Ende hätte es auch lose Watte getan 🙂

Das Gesicht ist aus Filz, auch einfach ausgeschnitten und mit Bastelkleber festgeklebt. Für die vier Beine habe ich jeweils zwei lange Streifen aus schwarzem Filz miteinander verflochten (wisst ihr, was ich meine? Im 90°-Winkel aneinander geklebt und dann abwechselnd übereinander gefaltet). Unten kamen dann noch vier Schaffüße dran.

Ans obere Ende mussten dann noch zwei Löcher, in den wir ein Stück Draht als Halterung befestigt haben – wir waren ja gerade am Umbau, deshalb kam hier ein altes Stück Kupferdraht aus einer Leitung zur Verwendung.

Fertig! Mit schnell klebendem Bastelkleber liegt der Zeitaufwand für diese Laterne bei maximal einer Stunde, denke ich. Da ich kein geübter Bastler bin und zwischendurch erst noch Schafgesichter googlen musste, um eine Vorlage zu zeichnen, lag ich letztes Jahr am oberen Ende der Zeit 😉 Auch wenn die Laterne unaufwändig ist, sieht sie doch wirklich klasse aus. Das Licht schimmert sehr schön durch die Watte durch und wir wurden letzten Sonntag auch gefragt, wo wir die Laterne denn gelassen hatten – offensichtlich hinterließ sie einen bleibenden Eindruck 🙂 Leider ist die Konstruktion aber nicht ganz so bleibend. Der Kleber war leider nicht sooooo dauerhaft für die Materialkombi und so sind nach und nach einzelne Filzteile abgefallen, vor allem vom Schnuller und wir haben sie nicht mehr lange aufbewahrt.

Falls ihr auch eine solche oder ähnliche Laterne bastelt, freue ich mich, wenn ihr mir einen Kommentar da lasst (und auch wenn nicht)!

Achso, und falls ihr St. Martinslieder eher langweilig findet, wie wäre es mit dieser Version?

Und damit schicke ich die erste Laterne vom kleinen Spatz gleich mal noch zu

und außerdem noch hierhin:

     

2 Kommentare

  1. Schöne Idee! Habe selbst über Jahrzehnte Laternen gebaut, als Kind, Mutter, Lehrerin. Die petflaschen kommen in den letzten Jahren immer mehr zum Zuge…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

%d Bloggern gefällt das: