Puh, ich kann kaum glauben, dass heute erst das Ende meiner ersten Arbeitswoche nach dem langen Winterurlaub ist. Die Woche war gefühlt wirklich sehr lang und anstrengend und hat leider nicht nur Freu-Momente geboten. Aber genau deshalb tut es sehr gut, dass ich für den wunderbaren Freutag noch einmal dazu angeregt werde, auch mal an die schönen Momente zu denken 🙂

2015-07-31 11.13.43

Also, was war und ist alles schön? 

  1. Liebe Maika und liebe Janet, ich freue mich heute als allererstes über den Freutag. Das Nachdenken über alle schönen Dinge in meinem Leben hilft mir heute mal wieder ganz besonders, mich aus einer Runde Selbstmitleid herauszuziehen 🙂
    Thank You - Danke

    Foto: Thank you – Danke von Alice Popkorn, CC BY

  2. Ich freue mich, dass mein Antrag auf Telearbeit nun auch offiziell bewilligt wurde. Ich darf jetzt ganz offiziell, sofern keine dienstlichen Belange entgegenstehen, bis zu 40% meiner Arbeitszeit Zuhause ableisten. Das ist echt toll, denn auch wenn meine Chefin mir bislang auch das Zuhause-Arbeiten erlaubt hat, fühlt es sich doch gut an, dass jetzt alles ganz offiziell ist. Und weil ich so viele Überstunden gemacht habe und diese Woche oft auch Zuhause noch bis spät am Computer saß, bin ich tatsächlich auch schon fertig mit Arbeiten für diese Woche 🙂
  3. Ich bin dabei bei Maikas Käfer-Wanderkiste. Insgesamt 46 Ich-mache-mit-Meldungen habe ich eben in der Linkliste gesehen und die Verlinkung ist noch zwei Tage geöffnet. Das wird echt riesig und ich freue mich sehr darauf, zu sehen, welche kreativen Beiträge in die Krabbelkiste wandern werden. Ich habe auch schon alles vorbereitet, damit ich mit dem Nähen meines Beitrags bald loslegen kann und hoffe dann sehr, dass auch jemand Gefallen an meinem Nähwerk findet. 🙂 
  4. Ich mache auch mit beim Lustigen Konfetti Sew Along und nähe ein Faschingskostüm für meinen kleinen Spatz. Meine Pläne könnt ihr hier nachlesen. Ich freue mich darüber, dass diese Woche alle meine Nähzutaten geliefert wurden und ich mit dem Nähen bald beginnen kann.  Nächste Woche gibt es dann auch wieder einen Zwischenstand.
  5. Ich freue mich außerdem noch darüber, dass meine Notfalltorte für den Kita-Verkauf letztes Wochenende (zum Hintergund siehe hier), wohl am schnellsten von allen verkauft war 🙂 Wahrscheinlich war es das Beste, dass es mit dem eigentlich geplanten Kuchen nicht geklappt hat.

Noch mehr Freugründe? Ja, mir würden tatsächlich noch welche einfallen, aber fünf sind doch erst einmal ganz schön, oder? Bei den anderen freue ich mich im Stillen weiter 🙂

Und was wäre der Freutag ohne Freitagsfüller? Ich mag Barbaras wunderbaren Inspirationen einfach und deshalb muss ich auch noch ein wenig Platz für meine Lückenfüllungen lassen. 🙂

b3f5b-6a00d8341c709753ef01a3fd0e902d970b-800wi

  1. Die Schnelligkeit, mit der sich Pläne durch äußere Einflüsse ändern können, hat mich diese Woche doch wieder überrascht. Nachdem ich wirklich viel Zeit in ein Projekt mit einem Kollegen gesteckt habe diese Woche, kam gestern Nachmittag kurz vor Feierabend seine Email, dass in seiner Institution nun doch beschlossen wurde, dass er nicht mehr weiter an dem Projekt arbeiten darf. Erst war ich ziemlich bedröppelt, weil ich da einige Abende diese Woche geopfert hatte (an denen ich lieber genäht, geschlafen, aufgeräumt oder Zeit mit meinem tollen Mann verbracht hätte!) und auch tagsüber im Büro vieles liegengeblieben ist. Aber jetzt sehe ich es doch ganz positiv. Da steckte noch immer viel Arbeit drin, so überzeugt war ich von dem Ganzen insgesamt nicht und so sind meine Abende endlich wieder frei 🙂
  2. Heute schneit es bei uns das erste Mal in diesem Jahr so richtig. Die letzten Tage hat es zum Glück nur an meinem Arbeitsort geschneit und ich kam gut über die Autobahn. Und auch ab Montag soll es wieder ein Autopendlerfreundlicheres Wetter werden. Das finde ich sehr gut und ich genieße den Wochenendschnee, denn das könnte auch andersrum sein. 

    kurzes Handyfoto in den Garten

    kurzes Handyfoto in den Garten

  3. Ich war im Thermalbad letzte Woche. Der kleine Spatz war zum ersten Mal mit uns schwimmen. Erst fand er es ganz doof. Er wollte nicht rein, er wollte sich nicht umziehen und in der Dusche hätte er am liebsten wieder umgedreht. Aber nach kurzer Zeit im Wasser hatte er riesigen Spaß und mit dem Schwimmring, den er zum letzten Geburtstag bekommen hatte, ist er dann auch schon bald richtig flott durchs Wasser geflitzt. Es war so schön zu sehen, wie viel Spaß er hatte!
  4. Bei mir stehen die viel zu selten benutzten Sportschuhe ganz unten im Kleiderschrank. Eigentlich haben sie das nicht verdient. Aber jetzt passt das Wetter ja auch nicht zum Joggen, oder? 😉
  5. Ich muss unbedingt irgendwann mal wieder einen Film im Kino sehen. Irgendwann mal. Bisher schaffen wir es noch nicht, den kleinen Spatz mit einem Babysitter Zuhause zu lassen und Kino ist jetzt auch nicht so mein Lieblingszeitvertreib. Irgendwann kommen die Filme doch auch im Fernsehen. Der letzte Film, den ich im Kino gesehen habe, war übrigens Die Kirche bleibt im Dorf.  Der hat Spaß gemacht, auch wenn ich, da noch ganz neu im Schwabenland, nicht komplett alles verstanden habe. Beim zweiten Anschauen zwei Jahre später war das kein Problem mehr 🙂
  6. Wenn wir essen, muss immer etwas zu trinken auf meinem Tisch stehen.  Ohne Getränke fehlt mir einfach etwas beim Essen.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Zuschneiden vom Faschingskostüm für den kleinen Spatz, morgen habe ich ein bisschen Haushaltskram geplant und Sonntag möchte ich den Tag einfach genießen!