Windmühlentasche – RUMS!

Bei Instagram bin ich in der letzten Zeit ziemlich oft über die Windmühlentasche gestolpert. Das Schnittmuster für diese schicke Tasche ist ein Freebook von Smilla, die Anleitung gibt es auch als Video und, vor allem, die Taschen, die ich gesehen habe, waren wirklich schick! Und noch dazu sah die Tasche auch für mich machbar aus. Also: Ich habe mich auch an einer Windmühlentasche probiert und hier ist sie:

Windmühlentasche Tasche shopper freebook Smilla smillasblog smilla-berlin kostenlose anleitung mit video youtube Zum Nähen in den Keller

 Genäht habe ich die Windmühlentasche auf der einen Seite aus gelbem und orangefarbenem Unistoff. Die Träger und die andere Seite der Tasche sind aus meinem geliebten Blumenstoff, den ich ja schon ein paar Male verwendet habe und von dem auch hierfür noch genügend übrig war (wie gut, dass ich gleich so viel davon eingekauft hatte!):

Windmühlentasche Tasche shopper freebook Smilla smillasblog smilla-berlin kostenlose anleitung mit video youtube Zum Nähen in den Keller

Ich finde den Effekt, der sich durch das windmühlenartige Zusammennähen der vier Stoffteile ergibt, ja so richtig toll. Die Stoffe wickeln sich so hübsch um die Tasche herum. 🙂 Die Größe der Tasche ist auch klasse, sie fasst ausreichend viel für einen spontanen Einkauf und faltet sich klein genug zusammen, um sie auch im Rucksack mitzunehmen.

Eigentlich wollte ich die Tasche ja für das Finale der Weihnachtsgeschenkewanderkiste hernehmen. Aber dafür ist sie mir dann doch nicht perfekt genug gelungen. Da muss ich wohl noch ein wenig üben (oder besser bügeln…). Auf dem Boden der Tasche treffen sich die vier Stoffteile nicht so ganz perfekt:

Das war einfach nicht gut genug gebügelt und festgesteckt, fürchte ich. Und Schwierigkeiten hatte ich auch beim Zusammennähen der Innen- und Außentasche. Hier hat sich der Stoff einfach nicht so besonderst toll übereinanderlegen lassen:

Windmühlentasche Tasche shopper freebook Smilla smillasblog smilla-berlin kostenlose anleitung mit video youtube Zum Nähen in den Keller

Das Ganze ist in den unteren Ecken dadurch ein wenig wellig geworden. Ich glaube, das könnte daran liegen, dass ich nicht darauf geachtet habe, die „Windmühle“ bei beiden Taschen in dieselbe Richtung zu legen. Zumindest vermute ich das – bei der nächsten Tasche probiere ich das aus! Auf jeden Fall haben sich Innen- und Außentasche dadurch an derselben Stelle irgendwie komisch gefaltet und ich habe es nicht hinbekommen, das schön zu nähen an dieser Stelle.

Aber mei, auch wenn die Tasche nicht so schön ist, dass ich sie verschenken möchte, zum Behalten gefällt sie mir ganz gut. Immerhin habe ich ja auch Stoffe in meinen Lieblingsfarben ausgewählt 🙂 Und so kann ich die Tasche heute auch – nach langer Zeit mal wieder! – zu RUMS schicken 🙂

Schnitt: Freebook Windmühlentasche von Smilla | Blumenstoff und Vlieseline H250 in den Trägern: von Glaeser Textil | unifarbene Stoffe: keine Ahnung…

verlinkt bei:

   ae9cb-weekendwonderlandbackground

und beim Windmühlentaschen Sew Along!

10 Kommentare

  1. He Du! Das ist ja eine witzige Idee, da ist es ja ein bisschen ne Überraschung, was am Ende rausgekommen ist 🙂 Du hast schöne, frische Farben ausgesucht.

    Ich hab heute auch eine Tasche fertig bekommen, ähnlich, aber einfacher 😉 (so wie die hier: https://kleene.wordpress.com/2015/05/02/taschen-meine-beuteltasche/)

    Wie lange hast Du dafür denn gebraucht? Ich habe nämlich das Gefühl, dass ich beim Taschennähen viel Zeit brauche – Kleidung geht oft schneller.

    Was das Zusammennähen der Innen- und Außenteile angeht, hab ich die Erfahrung gemacht, dass man die Nachtzugabe gut in den Rundungen und Ecken einschneiden muss und beim Verstürzen dann schön bügeln soll – dann gehts glatter vonstatten.
    Ich persönlich verschließe sowas ja gerne mit Schrägband, da entfallen Wenden und das nervige Verschließen der Wendeöffnung B-)

    Liebe Grüße
    Anja

    • tantejana

      15. Dezember 2016 at 8:18 pm

      Vielen Dank für den Tipp! Ich muss uach mal schauen, ob einschneiden an irgendeiner Stelle eine gute Idee wäre. Schrägband würde mit den Taschengriffen nicht gehen, fürchte ich.
      Kleidung geht bei mir aber auch schneller, wenn ich mich nicht zu sehr vertüddele. Für das Teil habe ich jetzt so ca. 1,5h gebraucht, aber eigentlich sollte das schneller gehen. Für Innen- und Außentasche muss man nur jeweils vier Teile ausschneiden, die exakt 15×60 cm – also genau einmal um das Patchworklineal außenrum! – sind. Das ist schon sehr praktisch. Vielleicht war es auch eher nur eine Stunde. Ich habe ziemlich lange mit der Nähmaschine gekämpft, weil der Unterfaden sich immer verknuddelt hatte, trotz Nadelwechsel, saubermachen und zigmal neu einfädeln. Erst mit neuem Garn ging es dann. was auch immer das Problem war…
      Ich bin schon gespannt auf deine neue Tasche!
      LG Jana

    • Das mit dem Schrägband ist ein guter Tipp. Mir passiert es da leider jedoch häufig, dass sich selbiges irgendwie kräuselt und dann sieht’s auch wieder „wild“ aus. Nun denn, vielleicht darf gut einfach auch mal gut sein. 🙂 Wir sollten uns alle doch viel öfter lieber mal loben, das ganze Werk und die Arbeit, die wir mit Liebe hineingesteckt haben, sehen und nicht nach den kleinen und doch so unbedeutenden Fehlern gucken, gell? In diesem Sinne – die Tasche ist klasse, liebe Jana. Und dein, liebe Anja, sieht auch wunderschön aus.

      Herzensgrüße an euch beide ♥ Anni

  2. Mir gefällt sie und ich hab sie ja auch kürzlich genäht. Ich habe oben nicht immer exakt die 1,5 cm vor Ende mit der Naht aufgehört, ich glaube deshalb hat sie sich auch bei mir nicht so gut beim zusammennähen oben gelegt. LG Ingrid

    • tantejana

      19. Dezember 2016 at 4:29 pm

      Mmh, 1,5cm vor der Naht aufhören? Das könnte das Problem gewesen sein. Ich hätte das Video einfach noch einmal schauen müssen 😀
      LG und Danke!
      Jana

  3. Ich mag die Windmühlentasche ja total…in meine bin ich immer noch total verliebt… bei deiner finde ich die Farben total toll, die leuchten sooo schön. 🙂

    Leider kann ich euch keinen Tipp geben es ist einfach schon zu lange her …das ich meine genäht habe. 🙂 Meine Nähte treffen sich auch nicht 100%… .

    Viele liebe Grüße und viel Spaß beim Nähen wünscht die Nähbegeisterte

  4. Ich habe gestern auch endlich meine Windmühlentasche genäht und ich habe die Mitte unten (wo die vier Stoffe aufeinandertreffen) mit einem Wonderclip zusammengehalten. Für oben dann den Tipp mit den Ecken einschneiden und dann sollte das beim nächsten Mal besser werden.

    Dieser Beutel ging fix (hab ca. 1h gebraucht). Aber bei normalen Taschen braucht das auch länger als Kleidung.

    LG Anja

    • tantejana

      21. Dezember 2016 at 8:00 am

      vielen Dank, liebe Anja! Da hüpfe ich doch so bald wie möglich zu dir rüber und schau mir deine Tasche mal an 🙂
      LG Jana

Schreibe einen Kommentar zu tantejana Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

%d Bloggern gefällt das: