Grünes Basicteil in 20 Minuten (oder so…) ;-)

Auch 2017 gibt es ja wieder einige tolle Jahresaktionen, die eine tolle Inspiration für die Nähplanung sein können. Und weil ich mich dieses Jahr gerne inspirieren lassen wollte, habe ich die Aktionen, die mir aufgefallen sind, auch in der Linkpartysammlung auf einer Extraseite gesammelt. Tja, und eigentlich war dern Plan, da dann auch gleich was beitragen zu können 😀 Aber wie das nun mal so mit Plänen ist… Wenigstens habe ich es pünktlich zur Material-Revue geschafft 😉 Etwas verspätet kann ich heute aber auch ein Werk zeigen, das gleich zu zwei Mottos passt! Ich habe mir nämlich ein grünes Basicteil genäht, das ich gleich mal noch zu 12 Colours of Handmade Fashion bei Tweed & Greet (Januarmotto: GRÜN) und zu 12 Themen -12 Kleidungsstücke (Januarmotto: mein Basicteil) einreiche 🙂

20 Minuten Shirt muckelie grün basic 12 colours of handmade fashion Tweed&Greet Basicteil 12 Themen - 12 Kleidungsstücke Zum Nähen in den Keller tolles Shirt, sehr bequem

Pünktlich fertig war ich ja schon am 30. Januar. Das hatte ich sogar mit einem Beweisfoto (ein sauschlechtes Spiegelselfie im unaufgeräumten Schlafzimmer 😉 ) auf Instagram dokumentiert. Aber hier wollte ich dann doch lieber ein etwas besser belichtetes Foto vor einem neutralen Hintergrund zeigen 😉 Geplant war eigentlich, ein schönes Draußenfoto am Wochenende – aber im T-Shirt bei Regen nach Draußen? Naja, dann halt doch ein Foto vor der weißen Wand im Wohnzimmer 😉

Also: Ich habe etwas Grünes genäht (yeah, meine Lieblingsfarbe!) und ein Basicteil (daran habe ich großen Bedarf im Kleiderschrank) und noch dazu endlich mal etwas für mich! Deshalb freue ich mich sehr über das Ergebnis 🙂 Aber wie man auf dem Foto oben doch ganz gut sehen kann, gibt es Optimierungsbedarf 😉

Genäht habe ich das 20 Minuten Shirt von muckelie, das ich mir schon vor einiger Zeit in einer Makerist-Aktion gekauft habe. Die Idee, dass ein Shirt wirklich schnell genäht sein soll, fand ich ja sehr cool! Und ein Kaufshirt mit ganz ähnlichem Schnitt wohnt schon seit ein paar Jahren in meinem Kleiderschrank und das steht mir, finde ich, auch sehr gut.

War das Shirt wirklich in 20 Minuten fertig? Naja, nicht ganz 😉 Aber insgesamt geht das Zuschneiden schon mal sehr flott. Vorder- und Rückenteil sind identisch und werden im Bruch zugeschnitten, dazu kommt dann noch der Beleg für den Halsausschnitt. Zusammennähen geht dann auch entsprechend schnell. Beim Beleg-Annähen habe ich ein wenig geflucht, denn trotz Bügeln ist mir der Beleg immer wieder mal weggeflutscht. Das nächste Mal probiere ich den schmalen Beleg aus. Die Ärmel habe ich wie in der Anleitung beschrieben mit faulen Bündchen gearbeitet und mich auch da relativ lange mit Stecken und Bügeln aufgehalten. Aber insgesamt war das Shirt wohl in etwa 30 Minuten fertig, also wirklich eine gute Zeit, um den Kleiderschrank ordentlich zu befüllen 🙂

Aber, wie schon gesagt, der erste Versuch ist nicht so wirklich optimal gelungen. Es ist einfach zu groß geworden. Das Shirt soll zwar locker sitzen, aber so ist mir das dann doch zu locker 😉 Dass der Ausschnitt über die Schulter rutscht ist ganz witzig, die Weite an der Taille aber zu viel für meinen Geschmack – naja, die meisten meiner Kaufshirts sind eher körpernah, das ist sicher auch Gewohnheitssache. Aber vor allem sind die Armausschnitte so groß, dass man, wenn ich mich mal am Kopf kratze, ganz wunderbare Einblicke auf meine Unterwäsche hat 😉 Das nächste 20 Minuten Shirt ist schon geplant, aber das wird dann zwei Nummern kleiner 🙂

Ach so: weil der Beleg mich ja so ein bisschen geärgert hat beim Feststeppen, ist die eine Seite schöner geworden als die andere. Damit ich aber beim Anziehen nicht immer schauen und überlegen muss was jetzt wohl bei diesem hinten-wie-vorne-Schnitt besser nach vorne kommt, habe ich noch meine Bügelmotive durchsucht. Und dieses hier prangt jetzt auf der Vorderseite unten links 🙂

20 Minuten Shirt muckelie grün basic 12 colours of handmade fashion Tweed&Greet Basicteil 12 Themen - 12 Kleidungsstücke Zum Nähen in den Keller tolles Shirt, sehr bequem

Ja, ich finde, ich darf das. 🙂 Und was meint ihr – lieber kleiner nähen das nächste Mal? Das Shirt hier nur Zuhause anziehen, am besten sogar nur zum Schlafen oder auch in der Öffentlichkeit? 😉

Schnitt: 20 Minuten Shirt von muckelie in Gr. 44 | Jersey für das Shirt: von Glaeser Textil in Ulm | Jersey für den Beleg: Upcycling von einem nicht mehr benötigten Schwangerschaftsshirt.

verlinkt zu:

      ae9cb-weekendwonderlandbackground 

14 Kommentare

  1. Ich finde dein Shirt klasse. Farbe und Form stehen dir wunderbar und Ringel gehen einfach immer! ♥ Aber ich kann die verstehen, mich würde das „von der Schulter rutschen“ sogar stören, die großen Armausschnitte auf alle Fälle. Wenn’s richtig warm ist, auf alle Fälle auch draußen tragen, vielleicht für den Übergang einfach mit einem weißen Langarmshirt darunter im Lagenlook? Ich finde es so fröhlich, dass du es einfach anziehen musst!

    Liebe Grüße

    Anni

    • tantejana

      8. Februar 2017 at 8:41 am

      Das mit dem LA-Shirt ist eine tolle Idee! Damit könnte ich mich auch anfreunden 🙂 Dann stören die Armausschnitte auch wirklich nicht mehr. Ich bin gespannt, ob es in kleiner besser sitzt oder ob das vielleicht einfach nicht mein Schnitt ist 🙂
      LG Jana

  2. grüne Ringel!!! Schön!!!
    LG Lu*

    • tantejana

      8. Februar 2017 at 6:46 pm

      Danke 🙂 Grün mag ich ja supergerne, Ringel auch – seltsam, dass ich da so wenig von im Schrank habe!
      LG Jana

  3. Das Shirt ist toll! Ungewohnte Passformen sind am Anfang immer etwas gewöhnungsbedürftig, aber das wird schon!
    Alles Liebe,
    Marianne

    • tantejana

      8. Februar 2017 at 7:14 pm

      Danke, liebe Marianne! Ja, das sehe ich auch so 🙂 Aber kleiner werde ich dennoch probieren, denn der Einblick durch die riesigen Armlöcher ist mir dann doch zu viel 😀
      LG Jana

  4. Ein tolles Shirt und ein richtig schönes Foto von Dir!
    Also, wenn die Unterwäsche schick ist, kannst Du es ruhig draußen anziehen. Oder, Du kratzt Dich halt beim Tragen nicht am Kopf … 😉

    Nur Spaß, Lagenlook ist eine coole Idee!
    Liebe Grüße, Carla.

    • tantejana

      8. Februar 2017 at 7:42 pm

      Mmh, und wenn es mich juckt? Naja, Lagenlook ist, glaube ich, eine wirklich gute Idee. Und einfach weiter probieren
      Danke dir!
      LG Jana

  5. Ich finde es toll, dass du dir das Shirt genäht hast und ich finde Ausschnitt und vor allem Armansatz zu weit, der Rest ist prima für mich. Diesen Schnitt könnte ich auch mal probieren, nur bisl größer :-). LG Ingrid

    • tantejana

      8. Februar 2017 at 10:32 pm

      Liebe Ingrid, genäht ist das Shirt wirklich schnell und irgendwie finde ich es auch zu groß ziemlich cool. Trau dich! 🙂 Aber vielleicht solltest du dann vorher ein gut sitzendes Shirt auf den Schnitt legen, sonst wird es am Ende auch zu weit 😉
      LG Jana

  6. Liebe Jana,
    Farbe und Jersey finde ich klasse. Den Schnitt kannte ich bisher nicht und habe ihn mir daraufhin angesehen. Ich selbst habe sehr schmale Schultern und breite Hueften, je nach Schnittmuster liegen 1-2 Größen dazwischen. Vielleicht wäre es eine Überlegung, das Shirt als Größenmix zuzuschneiden? Ich persönlich mag es für mich nicht, wenn das Shirt von den Schultern rutscht, aber das ist ja bekanntermaßen Geschmackssache. Herzliche Grüße Annette

    • tantejana

      9. Februar 2017 at 12:41 pm

      Vielen Dank, liebe Annette! Im Ebook ist leider keine Maßtabelle, deshalb habe ich geschätzt. In den letzten Jahren habe ich quasi nur Hosen und ein paar wenige Pullover gekauft und ansonsten die wahnsinnig bequemen Shirts aus der Schwangerschaft weiter angezogen, meine Kaufgröße kenne ich damit gar nicht 😀 . Bei einem anderen Schnitt, denn ich gerade nähe, haben meine Maße aber ganz exakt in der Größe gelegen, die ich hier genäht habe, deshalb glaube ich, dass es nicht unbedingt ein Größenmix sein muss. Das Shirt ist auch rundum zu groß, also an Brust, Taille und Hüfte ziemlich weit und eben ganz besonders bei der Armweite. Ich probiere das erst einmal zwei Nummern kleiner und schaue, was dabei rumkommt. Alles, was nicht passt, kann ich ja immer noch nachts zum Schlafen anziehen – Schlafanzüge habe ich nämlich auch schon ewig nicht mehr gekauft 😉
      LG Jana

  7. Hallo Jana,
    bei mir liegt dieser Schnitt auch schon eine Weile rum und ich habe es noch nicht geschafft… Da denkt man, die 20min hat man doch schnell mal, aber irgendwie kommt doch immer etwas dazwischen. Naja, aber dein tolles Beispiel erinnert mich daran und vielleicht schaffe ich es ja demnächst endlich mal es anzupacken. Das mit dem Bügelmotiv finde ich auch eine klasse Idee und passt auch super zum Ringelshirt. Gib doch mal ein Update, ob dir die zwei Nummern kleiner besser gefallen von der Passform. 🙂 Ansonsten finde ich ist Lagenlook immer eine gute Option.

    Liebe Grüße,
    Uli

    • tantejana

      12. Februar 2017 at 9:36 pm

      Danke! Das nächste zeige ich bestimmt auch 😉 Aber speziell beim ersten Versuch reichen 20 Minuten nun mal leider wirklich nicht. Der Schnitt muss ja vorbereitet werden, deshalb hat es bei mir auch so lange gedauert.
      LGJana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

%d Bloggern gefällt das: