Schnullerdrache mit Charakter

Erzählt mal, welche E-Books liegen bei euch schon seit gefühlten Ewigkeiten unangetastet auf der Festplatte, obwohl ihr sie unbedingt haben und nähen wolltet? Bei mir sind das ja so einige… 😀 Eines davon ist der Schnullerdrache von Von lange Hand. Das war Liebe auf den ersten Blick bei mir. Und vor Weihnachten habe ich ihn dann nach fast zwei Jahren endlich auch mal genäht. Herausgekommen ist ein Schnullerdrache „mit Charakter“ 😉

schnullerdrache drache dragon von lange hand schnullerband plüsch von kullalloo baby zum nähen in den keller

Hach, das war ein Geschenk, das ich wirklich schweren Herzens hergegeben habe. Ich habe mich so richtig in den kleinen Kerl verliebt 😀 Guckt er nicht einfach süß aus seinen kleinen Äuglein? Die sind übrigens genau wie die Nüstern mit Perlgarn aufgestickt. Das wollte ich noch einmal besonders betonen, denn als ich ein work in progress-Bild gezeigt hatte, kam gleich ein ganz besorgter Kommentar, dass Perlen für Babys gefährlich sind. Aber: wirklich nur gestickt. Außerdem sind natürlich alle Nähte mit einem Dreifachgeradstich genäht und mit einem kleinen Zickzackstich versäubert habe (mit Ausnahme der Wendeöffnungen, für die ich von Hand mit dem Matratzenstich geschlossen habe).

schnullerdrache drache dragon von lange hand schnullerband plüsch von kullalloo baby zum nähen in den keller

Von oben ist der Schnullerdrache aus kuschelweichem Kullaloo-Plüsch, den ich auch schon einmal für diesen Dino Eddi verwendet hatte. Die Innenseiten der Ohren sind aus einem winzigen Rest Stoffonkel-Ringeljersey, der von einem meiner Lieblingsshirts für meinen Lauser übrig war, das war im vorletzten Sommer ein letztes klimperkleines Babyshirt mit der tollen Freebie-Applikation Nautiluuuus von Künstlerkind. Die Füße sind ebenfalls ein Restchen, in dem Fall von einem Panelstück mit Ernie aus der Sesamstraße – da zeige ich demnächst mal, was ich draus gemacht habe 😉 Ich denke, auf diesem und auch auf dem nächsten Foto sieht man auch ganz gut, warum ich der Meinung bin, der Drache habe „Charakter“ 😉 Ich habe nämlich die Ohren falsch herum angenäht! 😀 Da muss ich das nächste Mal besser aufpassen. Aber niemand ist perfekt und deshalb hoffe ich, dass sich auch niemand daran stört. 😉

schnullerdrache drache dragon von lange hand schnullerband plüsch von kullalloo baby zum nähen in den keller

Sehr cool finde ich die „Frisur“ vom Schnullerdrachen. Das Schnittmuster sieht hier Zacken vor, ich hatte aber die Idee, statt genähter Zacken Jerseyröllchen zwischenzufassen. Und ich mag das Ergebnis wirklich sehr 🙂 Auch die „Haare“ sind übrigens ein Restchen und zwar von einem Sesamstraße-Shirt, das ich tatsächlich nie fotografiert und verbloggt hatte. 😀 Farblich passte der Jersey aber perfekt zur Unterseite vom Schnullerdrachen:

schnullerdrache drache dragon von lange hand schnullerband plüsch von kullalloo baby zum nähen in den keller

Die habe ich natürlich auch fotografiert – ihr merkt schon, ich bin wirklich ganz verliebt 😉 Die Unterseite vom Schnullerdrachen ist aus orangefarbenem Frottee und bildet damit haptisch einen interessanten Kontrast zur kuschelweichen Oberseite. Außerdem fand ich, dass der Hinweis aus dem E-Book, dass so ein Schnullerdrache auch mal geeignet sein sollte, um die eine oder andere Pfütze schnell aufzuwischen, aus der Erfahrung mit meinem Kind gar nicht so weit hergeholt. Mit Frottee sollte das kein Problem sein 😉

schnullerdrache drache dragon von lange hand schnullerband plüsch von kullalloo baby zum nähen in den keller

Hier sieht man den Schnullerdrachen auch noch einmal von oben. So ein Schnullerdrachen sollte ja nicht nur treu den Schnuller halten, sondern auch ein lieber Spielkamerad für ein Baby sein.  Zum Entdecken, Ausprobieren und Anlutschen eignen sich die vielen verschiedenen Rücken“zacken“ hoffentlich gut. Ehrlich  gesagt war ich ein wenig zu faul, viele Zacken zu nähen. Die Dinger zu wenden hat mir irgendwie überhaupt keinen Spaß gemacht – vielleicht habe ich mich auch einfach doof angestellt? Deshalb zieren neben ein paar Zacken auch verschiedene Bänder und Jerseyröllchen den Rücken. In die Füße habe ich außerdem Knisterfolie eingenäht, im Kopf steckt eine kleine Rasselkugel, damit der Schnullerdrache neben den optischen und haptischen auch gleich noch die akustischen Sinne anregen kann. Tja, und damit der Schnullerdrache auch tatsächlich einen Schnulli festhalten kann, besteht das hintere Schwanzende aus einem Stück Schrägband (ein Rest von diesem Tischläufer), das ich zusammengeklappt aufeinander genäht habe. Geschlossen wird die Schnullerhalterung – oder auch die Drache-am-Kinderwagen-Befestigung – mit einem Kam Snap.

Verschenkt habe ich den Drachen übrigens an meinen kleinen Neffen, der Anfang Mai 2017 zur Welt gekommen ist (für ihn hatte ich ja letztes Jahr schon dieses und dieses Babyset genäht und gezeigt). Der Lütte war Weihnachten nun also schon nahezu ein Dreivierteljahr alt und hat den Schnullerdrachen – sehr zu meiner Erleichterung – gleich nach dem Auspacken ausgiebig angeschaut, betastet und dann auch kräftig in die Schnauze gebissen 😀 Ich hoffe, der Schnullerdrache darf ihn durch die Babyzeit begleiten und vielleicht sogar ein guter Freund werden. 🙂

Schnitt: Schnullerdrache von von lange Hand | Plüsch: von Kullaloo | Frottee und Schrägband: von Glaeser Textil | außerdem: viele kleine Reste aus der Stoff- und Bänderkiste | Lächeln beim Anblick der Bilder: von ganz tief innen und sehr zufrieden 😉

verlinkt bei:

           stoffreste  

 

6 Kommentare

  1. Oh toll!!! Der muss ja einfach ein treuer Freund werden . So schön! Viele liebe Grüße maika

  2. Oh ist der süß. Näh ich bestimmt ganz bald einen.
    LG Silvi

  3. Na von dem Drachen hätte ich mich auch nur schwer trennen können. Wirklich toll geworden. Da stören auch die „falschen“ Ohren nicht. Die Idee mit den verschiedenen Zacken finde ich auch toll.
    Das Schnittmuster hab ich auch noch auf der Festplatte, leider auch ungenäht. Jetzt ist die Burzelmaus schon zu groß für sowas. Aber vielleicht ergibt sich ja mal eine andere Gelegenheit.
    Liebe Grüße, Susanne

    • tantejana

      31. Januar 2018 at 5:07 am

      Liebe Susanne, hab vielen Dank! Ja, die Schnittmusterleichen… Irgendwie bräuchte man viel mehr Nähzeit 😀
      LG Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

%d Bloggern gefällt das: