Von Hipster-Bären, seltsam verteilten Stoffpanelen und unwilligen Fotomotiven

Wer Werbung findet, darf sie behalten. Aus redaktionellen Gründen erwähne und verlinke ich Bezugsquellen, Designer und  Orte. Alle Produkte sind selbst bezahlt.

Ich verarbeite ja relativ gerne Jerseypanele. Vor allem die, bei denen ein großes Motiv auf einem Stück ist und auf dem Rest gleich der passende Kombistoff. Passende Stoffe kombinieren fällt mir nämlich eher schwer. Aber bei einer All in One-Lösung passt das ja ganz gut. So wie z.B. hier mit dem Pinguin. Oder das T-Shirt mit Benjamin Blümchen. Oder bei dem Monsterset, das auch ein Raglanshirt aus einem solchen praktischen Stoff enthielt. Das klappt in der Regel auch ganz gut mit der Aufteilung – Panelstück für die Vorderseite, Kombi für Rücken und Ärmel. Naja, meistens nur. Bei dem Panel  Hipsterbären, den ich total cool finde, musste ich beim Zuschneiden dann allerdings feststellen, dass das offensichtlich nicht immer so einfach ist…

raglanshirt klimperklein mit hipster bär panel von stoffe hemmers interessante teilung zum nähen in den keller

 Auch hier war ein Teil des Panels mit dem großen Motiv, der andere Teil war geringelt. Allerdings halbe-halbe statt wie bei den Panelen, die ich sonst verarbeitet hatte, ein Drittel zu zwei Dritteln. Wie ich es auch gedreht und gewendet habe: Der Stoff hat einfach nicht für die Ärmel gereicht. Die Ärmel aus einem anderen Stoff zuschneiden wollte ich aber auch nicht. Das wäre mir zu bunt geworden. Nachdem der halbfertige Zuschnitt ein paar Tage rumlag, habe ich dann kurzerhand die Ärmel längs geteilt. Man erkennt es auf dem Foto vielleicht: Die vordere Hälfte der Ärmel ist aus dem grauen Stoff vom Vorderteil, die hintere ist geringelt wie auch die Rückseite vom Shirt.

raglanshirt klimperklein mit hipster bär panel von stoffe hemmers interessante teilung zum nähen in den keller

Von hinten fotografiert – hier heimlich in der Küche, wo mir der Lauser beim Kochen geholfen hat – sieht das Shirt nun also komplett geringelt aus. Heimlich übrigens, weil er Fotografieren gerade mal wieder total doof findet. Und ich auch, das Licht ist irgendwie immer ungünstig momentan. Deshalb habe ich zwar den Kleiderschrank vom Lauser mit vielen neuen Stücken in der aktuellen Größe aufgefüllt, aber mit Fotos für den Blog sieht es mau aus 😀

raglanshirt klimperklein mit hipster bär panel von stoffe hemmers interessante teilung zum nähen in den keller

Hier von vorne beim Käse-Naschen: Da sieht man zumindest am rechten Arm, dass  das Shirt von vorne draufgeschaut ziemlich grau aussieht. Jetzt wäre ein Foto von der Seite noch ganz witzig, gell? Aber: Keine Chance! 😀 Ich war ja skeptisch, ob das nicht doof wird mit der Teilung, aber sie gefällt mir tatsächlich auch getragen recht gut jetzt.  🙂 Extra kaufen würde ich mir ein Panel mit der 50:50-Teilung aber nicht. Ich habe hier vor allem gelernt, dass ich besser aufpasse ab sofort, dass mir das beim Kaufen nicht mehr passiert.  😉


verlinkt bei:

 weil R wie Raglanshirt mit Ringeln 😉

         

8 Kommentare

  1. Da hätte ich auch nie drauf geachtet. Wie kann denn sowas sein? Nur für kurze Ärmel gedacht? Das wäre ja aber nur halb so cool. Super, dass du es retten konntest. Sieht sehr cool aus so. Viele liebe Grüße maika

  2. Sehr clever, liebe Jana. Diese Idee merke ich mir! Hach, das mit dem Fotografieren kenne ich. Es gab Zeiten, da konnte man nicht oft genug auf den Auslöser drücken, dann wieder Tage, Wochen, Monate, da machte Junior ein Geschrei, als gings um alles. 🙂
    Das Panel liegt hier auch, oder war es das mit dem Affen? Hilfe, ich habe den Überblick verloren, ich muss dringend mal die Jerseystoffe durchschauen…
    Liebe Grüße
    Anni

    • tantejana

      17. Februar 2019 at 2:17 pm

      Haha, das mit dem Affen wäre hier auch beinahe eingezogen. Beide sind sehr cool. Ich bin ja mal gespannt, wann du Affe und/oder Bär zeigst 🙂 LG Jana

  3. Das hast du gut gelöst! Ich hatte das Panel spontan gekauft, weil ich den Bären so cool fand. Und dann habe ich lange darüber gebrütet, ein Shirt im Gr. 104 zuzuschneiden. Ich habe die Ärmel letztendlich quer geteilt. Oben gestreift und unten grau. Bündchen und Ellenbogenpatches in Senf…..das Ergebnis gefällt, aber das Panel hat mich fast zur Verzweiflung gebracht. Liebe Grüße, lese schon lange still bei dir mit. Christine

    • tantejana

      17. Februar 2019 at 10:29 am

      Die Ärmel quer zu teilen, ist mir leider nicht eingefallen 😀 Aber das mit der Verzweiflung kenne ich. Und ich bin so froh, dass du schreibst, dass es dir genau so ging. Ich hatte in der Klimperklein-Facebookgruppe ein Bild von dem Shirt und meiner Teilungslösung gezeigt und – natürlich… – hatten mir gleich mehrere geantwortet, sie hätten das aber anständig hinbekommen ohne komische Teilungen, sogar in größeren Größen. Sogar Fotobeweise ab es. Und als ich mir die genauer angeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass die Rückseiten aus einem anderen Jersey waren 😀 Danke für’s Mitlesen und Kommentieren, Christine! Jana

  4. Hallo Jana, mir gefällt Deine Teilung auch prima. Die Probleme beim Fotografieren kenne ich nur zu gut. Hier geht nix ohne Bestechung, zumindest jetzt in der kalten Jahreszeit. Draußen wird´s wieder besser … hoffe ich, lach!
    Liebe Grüße von Carla.

  5. Lustige kreative Idee, ich wäre nur auf die Idee gekommen die Ärmel unten zu ringeln und oben grau zu machen, dazwischen eine gelbe Paspel oder so. Ich mag das Shirt! Liebe Grüße Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*