12 von 12 im Dezember 2020

Wer Werbung findet, darf sie behalten. Aus redaktionellen Gründen erwähne und verlinke ich Bezugsquellen, Designer und  Orte. Alle Produkte sind selbst bezahlt.

Lange lange ist es her, dass ich hier etwas geschrieben habe. Um genau zu sein ist der letzte Post morgen schon ein halbes Jahr her. Warum? So genau weiß ich das eigentlich auch nicht. Obwohl ich kaum aus dem Haus gegangen bin, waren meine Tage sehr voll, obwohl der Rechner ständig an war, standen doch Arbeitsaufgaben zu sehr im Vordergrund. So wirklich ruhiger ist es nicht geworden, obwohl ich eigentlich spätestens ab morgen Urlaub machen wollte. Beim Wollen und Wünschen wird es leider bleiben, denn bis mindestens zum 18.12. stehen noch Termin im Kalender und sogar für die übernächste Woche gibt es noch Terminanfragen. 🙄

Ich merke aber, dass mir so langsam die Puste ausgeht. Die Zeit zum Innehalten, Reflektieren, Kopf freibekommen fehlt. In den letzten Monaten hatte ich kaum die Ruhe, mal in den Nähkeller zu sitzen und mich einfach nur auf das Nähen zu konzentrieren und darüber zu freuen, dass etwas Neues entsteht (ein bisschen was ist aber dennoch fertig geworden 😉 ). Den Kopf mal beim Bloggen zu leeren fehlt mir. Mir fehlen sogar ein bisschen die Autofahrten zum Büro, bei denen ich mich zwar natürlich auf den Verkehr konzentrieren musste, aber ansonsten mit meinen Gedanken alleine war.

Naja, noch bleibt die Hoffnung auf ein paar ruhige Tage rund um Weihnachten und bis ins neue Jahr hinein. Und gestern habe ich es endlich mal wieder geschafft, zwölf Fotos zum 12.12. zu machen, die ich bei Draußen nur Kännchen verlinke.

Also dann mal los 🙂

1 von 12: Auch wenn ich laut der Schlafaufzeichnung meiner Fitnessuhr fast acht Stunden im Bett verbracht habe, bin ich nach dem Aufstehen noch ziemlich k.o. Je häufiger der Lauser die Nächte in seinem eigenen Bett verbringt, desto schwieriger wird es für mich, guten Schlaf zu finden, wenn er dann doch nachts die Nähe braucht. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich das die ersten gut eineinhalb Jahre seines Lebens geschafft habe, sogar beim Stillen weiterzuschlafen 😀 Aber mei, irgendwann ist die Zeit mit Kind im Bett vorbei und es ist ja Wochenende…

2 von 12: In der Schule hat der Lauser einen Brief an den Weihnachtsmann geschrieben. Den müssen wir nun dringend noch verschicken, sonst kommt die Antwort nicht mehr vor Weihnachten. Das steht für heute auf jeden Fall noch auf der To Do-Liste. Er hat im Brief übrigens einen Text abgeschrieben (Ich heiße …, ich bin 7 Jahre alt und ich wünsche mir: …) und dann gemalt, was er sich zu Weihnachten wünscht. Die Legoplatten zur Erweiterung seiner Legostadt sind dann gleich mal noch in den virtuellen Einkaufswagen gehüpft 😉

3 von 12: Schon doof, wenn man sich eigentlich vornimmt, die Spülmaschine abends noch zu starten, dann aber zu faul ist und morgens aber den Anblick der unaufgeräumten Küche nicht ertragen kann und nach dem Einräumen der letzten paar Geschirrstücke erst einmal das Spülprogramm startet – und dann erst vor der fertig gerichteten Kaffeemaschine feststellt, dass jetzt auch die Kaffeekanne gerade in der Spülmaschine feststeckt… Da wäre ein Kaffee vor dem Kaffee gut gewesen 😀 Naja, ist ja nicht das erste Mal und ich weiß mir ja zu helfen. Mit einer Gabel kann man den Pnöpel am Filterhalter auch dazu motivieren, den Kaffee freizugeben.

4 von 12: Der Lauser hat momentan nicht soooo viel Freude am Klavierspielen. Letzte Woche war aber ein Klavierheft mit Noten für Weihnachtslieder in einfacher Bearbeitung im Adventsballon. Und das war wohl eine gute Entscheidung! Die „einfache Bearbeitung“ ist zwar immer noch etwas anspruchsvoller als die aktuelle Schwierigkeit in seiner Klavierfibel, aber er übt gerade eifrig, um seinen Klavierlehrer am Montag damit überraschen zu können, dass Alle Jahre wieder schon ganz gut klappt. Und er ist auch wirklich auf dem besten Wege dazu : -)

5 von 12: Auch am Samstag muss ich noch ein wenig arbeiten. Gemeinsam mit einer Kollegin gebe ich einen Onlineworkshop zu Präsentationstechniken. Am Montag treffen wir uns wieder mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und wollen dabei auch das Conceptboard, auf dem wir beim letzten virtuellen Treffen Ideen gesammelt haben, wieder nutzen.

6 von 12: Fast hätte ich über das Arbeiten die Uhr aus dem Blick verloren! Ausgangssperre in BaWü hin oder her, ich musste dringend noch zu unserer Dorfapotheke ein Rezept einlösen. Auch beim örtlichen Metzger und beim Bäcker bin ich noch schnell vorbeigegangen – erfreulicherweise trägt hier auch das Verkaufspersonal überall immer sehr vorbildlich Masken und weist zur Not auch Kund:innen auf die Maskenpflicht hin. Zum Briefkasten bin ich natürlich auch noch, der Brief an den Weihnachtsmann ist also unterwegs nach Himmelpfort. Wieder Zuhause angekommen ist die erste Handlung das gründliche Händewaschen. AHA+L, gell? Naja, Händewaschen beim Heimkommen war auch schon vor einem Jahr Standard 😉

7 von 12: Der Lauser war bis vor kurzem immer ein Stückchen kleiner als die meisten anderen Kinder seiner Altersgruppe. Irgendwo zwischen der 10. und 25. Perzentile bewegten sich seine Größe und sein Gewicht. In den letzten Wochen hat er jedoch einen ganz enormen Wachstumssprung genommen, jetzt ist er ziemlich durchschnittlich groß. Das merkt man natürlich auch an der Kleidung – wie z.B. an dem schicken Dinopulli, den er erst zum dritten Mal anhat und der beim Kauf noch gut passte, jetzt aber die Handgelenke und beim Bewegen auch den Bauch freilegt. Mal schauen, ich denke, da der Pulli sehr geliebt wird, kommen da Bündchen zum Verlängern dran. Und ein Grund, mal endlich wieder mehr Zeit im Nähkeller zu verbringen, ist ja auch schön 🙂

8 von 12: Gesagt, getan. Zwei klimperkleine Jacken warten schon fertig zugeschnitten in meinem Nähkeller. Irgendwie muss ich aber wohl doch etwas aufmerksamer sein, so wird das nichts mit dem Einnähen vom Reißverschluss 😀 Der Nahttrenner ist leider mal wieder mein guter Freund… 🙄

9von 12: Allen Nähfehlern zum Trotz wird die Sweatjacke doch noch fertig. Sie gefällt mir und vor allem auch meinem Kind gut. Das Sommersweat-Panel „Einmal Notarzt sein“ von Stoff & Liebe ist auch wirklich toll. Und länger hätte ich nicht warten dürfen, der Zuschnitt hat gerade noch so geklappt.

10 von 12: Das Essen blubbert auf dem Herd bzw. in der Actifry-Friteuse so vor sich hin, in der Zwischenzeit häkle ich die letzten Reihen an der Mütze, die ich vor einer Weile angefangen habe. Das Regenbogen-Muster gefällt mir wirklich gut! Vor dem Vernähen der Fäden graust mir allerdings ein wenig 😀 Und ich überlege noch, ob ich sie wieder auftrenne. Bei den roten Streifen habe ich wohl etwas fester gehäkelt, zumindest wird sie da erst mal wieder etwas enger. Das sitzt nicht so richtig dadurch… 🙄

11 von 12: Es ist Fast Food-Abend bei uns. Es gibt echte VW-Currywurst mit selbstgemachter Currysauce (sehr sehr lecker!) und dazu knusprige Pommes aus der Actifry. Schade, dass das so ungesund ist, ich würde das ja gerne öfter essen. Aber so genieße ich dann umso mehr 🙂

12 von 12: Am Wochenende gibt es Familienkino, wir schauen Käptn Säbelzahn und der Schatz von Lama Rama. Eine lustige norwegische Produktion. Der Lauser ist in den letzten Wochen und Monaten nicht nur gewachsen, wir merken auch, dass er nun den Humor in solchen Filmen – insbesondere auch Slapstick-Szenen – nun viel mehr begreift und sich sehr amüsiert. Auch fürchtet er sich nicht mehr, wenn es spannend wird. Damit ist unsere Filmauswahl sehr viel größer und auch für uns Eltern interessanter geworden. Shrek oder den Grinch hätten wir vor einem halben Jahr noch nicht schauen können, jetzt ist der Bub begeistert dabei 🙂

So, das war’s mit meinen 12 von 12 im 12. Monat des Jahres 2020. Ich bin gespannt, was die nächsten Wochen so bringen, insbesondere, was unsere Landesminister:innen heute so beschließen.

Bleibt gesund!
Eure Tante Jana 🙂

2 Kommentare

  1. Bonnbon

    Liebe Jana,
    ja die Zeit verfliegt und ich kann gut verstehen, dass trotz „Homeoffice“ und allseitiger Häuslichkeit die Zeit zum Bloggen fehlt…mir geht es da ähnlich;).
    Umso schöner, dass du Lust verspürt hast, diesen schönen Beitrag zu verfassen!
    Ich wünsche dir und deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest!

    LG Pamela

    • tantejana

      Liebe Pamela,
      vielen Dank für deinen Kommentar – irgendwie gut zu lesen, dass es uns allen ähnlich geht 🙂 Mein festes Vorhaben für 2021 ist, meine Kräfte besser einzuteilen 🙂
      Hab ein wundervolles 2021!
      Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*