Vom Pappschächtelchen zum Stoffkörbchen :-)

Auf ihrem Blog Tessas Welt veröffentlichte Tessa vor Weihnachten eine wunderbare Adventskalenderreihe unter dem Motto kunterbunt & lecker. Täglich stellte eine andere Gastautorin ein Tutorial zu einem im Vorfeld zugelosten weihnachtlichen Begriff vor. Und es waren wirklich tolle Tutorials! Eines – die Beurteilung ob toll oder nicht – war auch von mir, und zwar zum Begriff Gold 🙂

Ein weiteres Tutorial, das mich (neben anderen) sehr inspiriert hat, kam von Maika zum Begriff „Geschenke“. Maika zeigte, wie man aus Tonkarton ganz wunderschöne Schächtelchen basteln kann. Die Anleitung findet ihr hier im Adventskalender oder auch hier bei Maika.  Dass ich diese Anleitung nachbasteln möchte, stand für mich sofort fest. 🙂

utensilo4-ZumNaehenindenKeller

Diese Exemplare sind aus Origamipapier. Praktisch daran ist, dass das Papier gleich quadratisch ist. Weniger praktisch ist, dass es ziemlich dünn ist.  Die Schächtelchen gefallen mir aber sehr gut und davon werde ich sicher noch welche machen – beim Keller aufräumen ist mir doch auch tatsächlich noch ein Stapel Bastelpapier in die Hände gefallen vor ein paar Tagen 🙂

Aber da Basteln ja eher nicht so meins ist, habe ich ein wenig rumüberlegt, ob ich die Schachteln nicht auch irgendwie aus Stoff hinbekommen könnte. Ich habe also ein wenig rumexperimentiert und dann mit Hilfe von Pinterest eine Möglichkeit gefunden, ähnliche Schächtelchen zu nähen. Naja, nur ähnlich. Man braucht auf jeden Fall auch Knöpfe (die ich mir oben gespart habe, weil das Papier so dünn ist). Die Originalanleitung auf englisch findet ihr hier. Ich habe beim Nähen mitfotografiert, so dass ihr bei Interesse hier jetzt auch eine deutsche Anleitung findet 🙂

utensilo3-ZumNaehenindenKeller

Zunächst benötigt ihr Stoffquadrate, eines für die Innen- und eines für die Außenseite und zusätzlich noch ein gleich großes Stück Vlieseline (bei mir: H630). Meine Stoffquadrate haben eine Kantenlänge von 21cm. Und weil ich gleich mehrere Stoffkörbchen genäht habe, habe ich mir eine Pappschablone gebastelt, mit der das Zuschneiden ganz flott ging.

utensilo1-ZumNaehenindenKeller

Mein Vlies war zum Aufbügeln, deshalb habe ich es auch für jedes Körbchen mit dem Bügeleisen auf der linken Seite von einem der beiden Stoffquadrate fixiert. Wenn euer Vlies nicht aufbügelbar ist, ist es wahrscheinlich eine gute Idee, es mit ein paar Nähten auf dem Stoff gegen Verrutschen zu sichern.

utensilo2-ZumNaehenindenKeller

Legt die beiden Stoffquadrate (eins mit und eins ohne Vlies) rechts auf rechts aufeinander und näht sie zusammen. Vergesst nicht, eine Wendeöffnung zu lassen, idealerweise irgendwo in der Mitte einer Kante.

utensilo12-ZumNaehenindenKeller

Die Nahtzugabe könnt ihr jetzt zurückschneiden, insbesondere in de Ecken. Bei der Wendeöffnung bleibt die Nahtzugabe stehen.

utensilo11-ZumNaehenindenKeller

Dann kommt das Wenden. Und wenn die Wendeöffnung nicht so klein ist, wie bei mir, geht das auch gar nicht so schwer… 🙄

Im nächsten Schritt (den ich nicht fotografiert habe) steppt ihr die Naht rundrum noch einmal ab und verschließt dabei die Wendeöffnung. Sorgfältige Menschen würden bestimmt vorher bügeln. Faule, so wie ich, zuppeln die Nähte mit den Fingern zurecht ;-)

Im nächsten Schritt (den ich nicht fotografiert habe) steppt ihr die Naht rundrum noch einmal ab und verschließt dabei die Wendeöffnung. Sorgfältige Menschen würden bestimmt vorher bügeln. Faule, so wie ich, zuppeln die Nähte mit den Fingern zurecht ;-). Entscheidet euch, welche Seite später innen im Stoffkörbchen sein soll – bei mir ist es die gepunktete – und legt den Stoff in der Mitte zusammen, so dass die spätere Innenseite zu sehen ist.

utensilo9-ZumNaehenindenKeller

An der Faltkante markiert ihr euch jetzt eine Diagonale im 45°-Winkel, die die Faltkante und die Kante daneben verbindet. Das geht prima mit einem Lineal, ich habe ein Nadelbriefchen zur Orientierung genommen und zwei Punkte markiert, die gleich weit von der Ecke entfernt sind und diese Punkte dann miteinander Verbunden. Macht das an beiden Ecken, dann klappt den Stoff auf und in der anderen Richtung wieder zusammen (wieder so, dass der Innenstoff zu sehen ist) und markiert auch hier die beiden Ecken. An diesen Linien entlang näht ihr jetzt die Ecken ab.

Dieser Schritt tut irgendwie weh... Die abgenähten Ecken werden jetzt abgeschnitten, nahe an der Naht entlang.

Dieser Schritt tut irgendwie weh… Die abgenähten Ecken werden jetzt abgeschnitten, nahe an der Naht entlang.

Wendet nun das Körbchen und näht auf der Außenseite die Kanten noch einmal ab, so dass die Schneidekanten von vorhin nicht mehr zu sehen sind. Das sieht dann von außen so aus, wie auf dem Foto oben.

Wendet nun das Körbchen und näht auf der Außenseite die Kanten noch einmal ab, so dass die Schneidekanten von vorhin nicht mehr zu sehen sind. Das sieht dann von außen so aus, wie auf dem Foto oben.

Und von innen sieht das so aus. Die Schnittkante ist nicht mehr zu sehen.

Und von innen sieht das so aus. Die Schnittkante ist nicht mehr zu sehen.

Jetzt fixiert ihr die nach oben stehenden Ecken noch mit einem Knopf und schon seid ihr fertig :-) Ich habe mich übrigens für Kam Snaps entschieden.

Jetzt fixiert ihr die nach oben stehenden Ecken noch mit einem Knopf und schon seid ihr fertig 🙂 Ich habe mich übrigens für Kam Snaps entschieden.

Die Stoffkörbchen oben auf dem Bild sind alle aus Stoffquadraten mit 21x21cm entstanden. die unterschiedliche Höhe ergibt sich aus der Größe der Ecke, die man abnäht und abschneidet. Je größer, desto höher werden die Stoffkörbchen.

Und was meint ihr? Gefallen euch die Stoffkörbchen? Falls ihr sie mal nachnäht, freue ich mich, wenn ihr meine Anleitung verlinkt und mir eure Ergebnisse zeigt. Ich bin gespannt, mit welchen tollen Ideen ihr eure Körbchen betüddelt 🙂

Schnitt: Originalidee von hier | Stoffe: aus der Restekiste, von Tchibo, von Ikea, vom Stoffmarkt Holland | außerdem: Kam Snaps

verlinkt bei:

    

  

10 Kommentare

  1. Eine sehr schöne Idee. Die Körbchen sehen klasse aus. Was machst du mit den Körbchen?
    LG Anni

    • tantejana

      6. Januar 2016 at 1:00 pm

      Liebe Anni,
      das mit den weißen Sternen auf schwarzem Grund werde ich auf jeden Fall behalten, denn das ist krumm und schief geworden 😀 Da kommen dann irgendwelche Utensilien fürs Nähen rein. Also ein Schritt in Richtung besser organisierter Nähplatz. Aber die anderen werde ich wohl verschenken und hoffen, dass die Beschenkten darüber freuen und einen guten Zweck dafür finden. 🙂 Was würdest du denn reintun?
      LG Jana

  2. Oh, sind die Körbchen niedlich. Ich werde sie aufjedenfall testen. Danke für die tolle Anleitung.
    LG Nine

    • tantejana

      6. Januar 2016 at 12:58 pm

      Liebe Nine,
      ich freue mich, wenn du sie ausprobierst und bin schon auf das Ergebnis gespannt! Nachdem ich den Dreh erst mal raus hatte, waren sie recht schnell genäht und ich mag auch wirklich gerne, wie die kleinen Stoffkörbchen rausgekommen sind 🙂
      LG Jana

  3. Oh, liebe Jana, die sind ja toll. Eine wunderbare Abwandlung. Toll. Bestimmt haben sich die Beschenkten sicher sehr gefreut. Ich wünsche dir ein glückliches ubd kreatives 2016! LG maika

    • tantejana

      6. Januar 2016 at 1:47 pm

      Liebe Maika,
      vielen Dank – für den lieben Kommentar und deine Inspiration! Dir auch ein wunderbares und kreatives 2016!
      LG Jana

  4. Die sind ja wirklich supersüüüüüüüß geworden! Das ist Dir echt ganz toll gelungen!
    GLG
    Nicole

  5. Hey,
    die Stoffkörbchen sehen toll aus -ganz nach meinem Geschmack! Zudem kann man von diesen niedlichen Dingern nie genug haben! Bei mir sind die jedenfalls immer ruckzuck voll.
    LG Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

%d Bloggern gefällt das: