Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?

Naja, Frühling würde mir schon reichen 😀 Der Winter ist mir die am wenigsten liebe Jahreszeit. Zu warm ist auch nichts, aber schwitzen ist mir doch lieber als frieren. Auf jeden Fall fange ich gerade schon wieder an, die Sommerkleidung für mein Kind zu planen. Vor allem T-Shirts stehen auf dem Plan. Zum Glück mag er immer noch die selbstgenähten Shirts und das Stoffregal gibt auch noch einige tolle Motive her.

Letztes Jahr habe ich weniger T-Shirts genäht als in den Jahren davor, deshalb musste ich tatsächlich noch welche zukaufen. Na gut, waschen wäre auch eine Lösung gewesen… Von den selbstgenähten T-Shirts haben es nicht alle in den Blog geschafft, deshalb zeige ich euch heute noch einmal ein paar 🙂

Wie so oft hatte ich auch letztes Jahr vor allem schlichte klimperkleine Raglanshirts genäht. Letzten Sommer passt Größe 122 ganz gut. Jetzt im Winter trägt er die Shirts noch unter den Pullis, was ich sehr viel praktischer finde als Unterhemden. Wenn ihm warm ist, zieht er den Pulli einfach aus und sieht immer noch angezogen und schick aus. 🙂

Die Dinos fand mein Kind natürlich besonders cool. Und ich mag hier auch wirklich gerne die kräftige Farbe der Dinos im Kontrast zum Hintergrund. An der Saumnaht könnt ihr eines meiner Label sehen, hier steht der Name vom Lauser neben einer Dinofigur. Das hat bei diesem Shirt natürlich ganz besonders gut gepasst 😀

Die Waschbären waren mal in einer Sewprise-Bag von Stick & Style. Für ein kompettes Outfit aus den Stoffen hatten mir irgendwie die Zeit und Inspiration gefehlt, deshalb hatte ich dieses Stöffchen noch rasch vernäht, bevor mein Kind zu groß dafür ist 🙂 Und ja, ich muss noch immer üben, mit der Cover gerade zu nähen. Hier fällt das ganz besonders auf. Getragen aber zum Glück nicht, deshalb ist mir das ziemlich egal 😉

Den Stoff für dieses Shirt habe ich gekauft, weil ich den total cool finde. Ich schaue ja ganz gerne Superheldenfilme, zumindest wenn sie nicht zu düster sind. Mein Kind kann damit eigentlich noch nicht so viel anfangen, aber da er immer mal wieder erzählt, dass dieses oder jenes Kind schon alle Star Wars-Filme schauen durfte, bin ich davon ausgegangen, dass unter den Klassenkameraden schon welche sind, die die Motive als cool erkennen 😉

Bei allen drei Shirts habe ich übrigens denselben Fehler gemacht: Ich habe weder einen Streberstreifen eingenäht noch ein Größenlabel. Und auch meinen “HINTEN”-Stempel oder einen Größenstempel hatte ich hier nicht benutzt. Und das ziemlich oft bedauert, wenn ich dem Kind mal wieder sagen musste, dass er das Shirt erst einmal richtig herum anziehen muss 😀 Ich hoffe, bei den Shirts für diesen Sommer denke ich dann dran.


Die Shirts verlinke ich noch hier:

5 Kommentare

  1. Nähkäschtle

    Schöne Shirts alle drei und Asche auf mein Haupt, ich habe mich noch nie getraut diesen Streberstreifen zu nähen, ich glaube ich bekomme das nie im Leben hin, es sieht so kompliziert aus. Liebe Grüße Ingrid (bei der die Shirtlängen langsam sehr lang werden müssen für den Junior)

    • tantejana

      Liebe Ingrid,
      ich hatte auf Pinterest eine richtig gute Anleitung für den Streberstreifen gesehen, die das Nähen super viel einfacher macht (finde ich zumindest). Den Streifen näht man erst einmal ganz normal mit ein beim Bündchen annähen. Dann näht man den Streifen aber erst einmal nur in der Nahtzugabe fest. Man klappt ihn also einmal um die NZ herum. In der Anleitung war es so, dass man den Streifen dann hübsch annähen sollte, ich steppe allerdings nur mit niedriger Fadenspannung fest. Dann ist es egal, wie hübsch das aussieht, den Faden kann man dann ja rausziehen. Allen überschüssigen Stoff schneidet man dann ab – das macht es auch einfacher. Jetzt kann man den Streifen ganz wunderbar im Rückenteil vom Shirt festnähen. Das klappt dann auch von außen, wo es ja vor allem gut aussehen muss, sehr gut.
      Dass bei dir dir Shirts auch immer länger werden, habe ich auch schon bemerkt. Dein Bub ist ja nicht viel älter als meiner, aber er scheint wirklich sehr in die Höhe zu streben 😀
      Hab noch einen schönen Sonntag!
      LG Jana

  2. Anni

    Liebe Jana,

    das sind wunderschöne Shirts für den Lauser, tolle Muster und ein sehr schöner Schnitt. Streberstreifen finde ich auch toll, aber ich bin meistens zu faul dazu, dabei wertet er ein Shirt wahrlich um einiges auf. Vielleicht kannst du hinten im Kragen/Bündchen ein kleines kontrastfarbenes Kreuz einsticken, damit der Lauser Vorder- und Rückseite auf Anhieb erkennt?

    Liebe Grüße

    Anni

    • tantejana

      Liebe Anni,
      als Antwort auf Ingrid hatte ich es ja schon geschrieben: Ich habe eine Anleitung gefunden, mit der mir der Streberstreifen wirklich Spaß macht 🙂 Ich muss halt nur dran denken 😀 Ebenso an die bereits zugeschnittenen und gestempelten Größenlabel (einfach nur aus einem Stück Bündchen zum Einnähen). Und schließlich habe ich vor ein paar Jahren ja auch einen Stempel gekauft, mit dem ich groß und deutlich HINTEN einstempeln kann. Das Kind liest ja nun sehr flüssig, deshalb wäre das sicher auch eine Lösung. Alldieweil habe ich das alles nicht gemacht obwohl es schnell ginge 😀 Warum bloß? Es ist mir ein Rätsel. Aber auch ein Ziel, daran zu arbeiten 😉
      LG Jana

      • Anni

        Das mit dem dran denken verstehe ich gut. Ich stelle auch oft nach Fertigstellung fest, dass ich Schritt 5 und 6 usw. wie üblich wieder vergessen habe. Tja. Vielleicht hilft eine Art Checkliste oder ein Hinweis direkt auf dem Schnittmuster.

        Liebe Grüße
        Anni

Schreibe einen Kommentar zu Nähkäschtle Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*