Mein kleiner Cowboy

Eine Faschingsgegend ist hier am Albtrauf bei Weitem nicht. Würde nicht so ein klitzekleines bisschen in Kindergarten und Schule gefeiert werden, bekäme man wahrscheinlich gar nicht mit, dass Karneval, Fastnacht oder wie auch immer ihr die 46-52 Tage vor Ostern nennt ist. Und so hat mich die Mail am vergangenen Montagabend, dass am Freitag zwar nur drei Schulstunden seien, dafür aber die Kinder verkleidet kommen dürften, eiskalt erwischt… Der Weg zum Kostüm war etwas schwierig 😀

  • Faschingskostüm nähen: keine Zeit und nicht die passenden Stoffe da für die Wünsche vom Kind.
  • Faschingskostüm bestellen: fast alle Kostümwünsche gab es nur in der falschen Größe, die paar, die gefallen haben, waren frühestens am Freitag lieferbar. Geht also auch nicht…

Also sind wir am Dienstagnachmittag auf der Suche nach dem gewünschten Ritterkostüm durch die nahegelegene Kleinstadt gezogen. Wie gesagt, keine Faschingsgegend. Da, wo ich aufgewachsen bin, gab es in absolut jedem Bekleidungsgeschäft einen Bereich mit Faschingskostümen. Wir haben im fünften Geschäft, einem Spielzeugladen, dann zum ersten Mal Kostüme gesehen. Es gab zwei Prinzessinnenkleider, einen sehr kleinen Superheldenanzug und ein Feuerwehrmann-Kostüm. Alles halber Preis, weil vom letzten Jahr. Und nein, sie haben nicht gefallen…

Aber immerhin waren wir dann auf der richtigen Spur! Im nächsten Spielzeugladen gab es dann tatsächlich zwei Kleiderstangen, eine mit Kostümen für Kinder und eine mit Kostümen für Erwachsene und ein kleines Regal mit Accessoires. Zuerst hat sich der Bub dann für ein Polizistenkostüm entschieden. Als wir dann bei den Accessoires standen, um eine dringend benötigte Pistole zum Kostüm auszusuchen, war da auch dieser Bärentöter, die Silberbüchse aus dem Karl May-Filmen (hat mir der Verkäufer erklärt 😉 ). Und so haben wir das Polizistenkostüm wieder weggeräumt und einen Cowboyhut ausgesucht 😀

Hier ist er, mein kleiner Cowboy:

Ein Sheriff natürlich 😀 Der Hut und die Silberbüchse sind aus dem Spielzeugladen. Im Bekleidungsgeschäft gab es zum Glück auch noch eine braune Hose. Jeans brauchte der Bub ohnehin noch, die braune Jeans hier hat dem Buben dann ganz besonders gut gefallen. 🙂 Das Hemd ist aus dem Kleiderschrank. Und die Weste ist selbstgenäht 🙂

Das Schnittmuster für die Weste habe ich nach einer Anleitung von Schöne Sachen selber machen gebastelt. Als Basis habe ich den Ninja Hoodie von Oma Plott genommen. Leider hatte ich nur quietschbuntes Puschenleder – eine Lederweste hätte mir ja schon sehr gefallen. Aber so hat sich die Restekiste gefreut. Unten ist ein brauner Breitcord, oben ein schwarzer French Terry. Und da Cord ja leider ausfranst, habe ich die Weste noch mit einem dünnen hellbraunen Webstoff gefüttert. Bei den Armöffnungen habe ich ja ganz schön geflucht dann 😀 Da ist nichts mit “küssenden Rüsseln” bei einer Weste… 😉

Das Ergebnis gefällt mir wirklich gut – zu dicht anschauen darf man es aber nicht. Die Armöffnung könnten schöner sein 😀 Als Sheriff-Stern hatte ich eigentlich einen Plot geplant, den ich mal bei PeppAuf gekauft hatte. Da schwebte mir schon seit ein paar Jahren vor, dass ich ein braunes T-Shirt mit gelben Bündchen für den Buben nähe und das aufbügle. Leider ist das aber beim Aufbügeln schief gegangen. Deshalb ist der Stern silber und handbeschriftet. Ein kleiner Rest silberne Glitzerbügelfolie war gerade noch groß genug, um das Bügelmalheur zu verdecken 🙂

Mein Kind ist die ganze Woche mit dem Cowboyhut zur Schule und mit Hut und Gewehr ging es zum Wandern. Ich freue mich, dass er so viel Freude an seinem Kostüm hat – auch wenn es für mich gerne auch was anderes hätte sein dürfen als dieses riesige Gewehr 😀


Das Kostüm schicke ich noch hier hin:

5 Kommentare

  1. Maika

    Oh, das ist toll. Ich bin ja selbst auch kein Karnevalist, aber Kinderkostüme liebe ich sehr. Das habt Ihr super hingekriegt. Klar, dass er happy ist. Viele liebe Grüße maika

    • tantejana

      Liebe Maika,
      ich bin in einer Gegend aufgewachsen (ein schmaler Streifen an der Schweizer Grenze), an dem Fastnacht nichts mit Büttenreden und geschmückten Wagen zu tun hat, sondern mit ziemlich furchterregenden und aufwändigen Kostümen und sehr lauter Musik. Mit einer anderen Art, Fasching zu feiern, konnte ich mich nie anfreunden 😀 Ohne die Angst vor Hexen im Bauch macht das keinen rechten Spaß…
      Mir hat das Kostüm dieses Jahr aber auch ganz gut gefallen. Und angesichts der momentanen Lage in der Welt bin ich auch ein wenig wehmütig, wie unschuldig mein Kind hier weder daran denkt, amerikanische Ureinwohner*innen zu überfallen noch, dass eine Waffe zu etwas anderem da sein könnte, als Krach zu machen und auf Zielscheiben zu schießen. Die Nachrichten bekommt er mit und bevor die Schule nächste Woche wieder los geht, wo der Krieg gegen die Ukraine bestimmt thematisiert werden wird, müssen wir noch die richtigen Worte finden, um mit ihm über einer Situation zu sprechen, die wir selbst nicht (er)fassen können und ihm so ein Stück heile Welt und Sicherheit nehmen.
      LG Jana

  2. ELFi

    Servus Jana,
    mir geht es wie Maika. Ich bin nicht so ein Faschingsmensch, aber Kinderkostüme mag ich! Danke fürs Zeigen des stolzen Cowboys bzw. dessen Kostüm beim DvD und liebe Grüße!
    ELFi

    • tantejana

      Danke für deine tolle Linkparty, liebe ELFi! Ich finde es so toll, dass du immer eine Kommentarrunde machst. Das ist so viel Arbeit und bei jedem verlinkten Beitrag findest du ein paar persönliche Worte.
      LG Jana

  3. Bettina

    Liebe Jana, wie gut, dass wir nähen können…das hat mir auch schon so einige spontane Faschings-Aktionen gerettet.
    Sheriff geht bei Jungs echt immer, das gute daran ist, dass die Hose und das Hemd auch weiterhin getragen werden können.
    Liebe Grüße, Bettina

Schreibe einen Kommentar zu tantejana Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*