Sommerwichteln 2016: Das habe ich verschickt.

Gestern konnte ich ja schon auflösen, wer mein Wichtel beim Sommerwichteln von Frau Nahtaktiv war – nämlich Anna von Zwergstücke – und welche wunderbaren Dinge sie mir ins Paket gelegt hatte. Ich freue mich immer noch so sehr und habe meinen Kram bereits in den tollen neuen Geldbeutel in meinen Lieblingsfarben umgeräumt 🙂 Ich selber durfte Antje von I start to sew bewichteln. Und da Antje gestern Abend auch schon gezeigt, was in dem von mir verschickten Paket drin war, ziehe ich auch gleich mal nach 🙂

Einerseits hat Antje es mir unglaublich einfach gemacht: Sie hat sehr konkrete Wünsche geäußert – eine Nähmaschinenhülle oder ein Pinboard für ihr Nähzimmer – und auch sehr genau aufgeschrieben, welche Farben und Muster sie mag. Für die Nähmaschinenhülle gab es sogar noch exakte Maße für ihr Modell dazu. Absolut klasse! Da habe ich es Anna doch deutlich schwerer gemacht. Nächstes Jahr weiß ich es besser 😀

Andererseits hat mir aber auch eine Bemerkung ganz schön den Schweiß auf die Stirn getrieben. Antje hat nämlich auch geschrieben, dass sie selber beim Nähen sehr genau ist und lieber einmal zu viel auftrennt, bevor eine Naht schief wird. Und wenn man sich die wunderschönen Werke auf Antjes Blog so anschaut, dann stimmt das definitiv. So akkurat und toll alles! Hui. So ganz supergenau nähen fällt mir ja leider auch nach mehreren Jahren jetzt noch schwer…

Aber selbstverständlich habe ich mich der Herausforderung gestellt! Und man wächst ja schließlich auch mit seinen Aufgaben 🙂 Genäht habe ich die gewünschte Nähmaschinenhülle. Für den Schnitt habe ich mich von verschiedenen Pinterestfunden inspirieren lassen, letztendlich habe ich ihn aber selbst bestimmt. Da ich nicht wusste, wie akkurat Antje gemessen hat, habe ich lieber mal noch an allen Seiten so ca. 1-1,5cm zugegeben, falls doch irgendwo noch ein Knopf oder Drehrad vorsteht oder der Garnhalter oben rausschaut. Schicke Fotos vom Ergebnis gibt es übrigens leider nicht… Ich habe mal wieder die Bedienung der Kamera voll verpeilt und alles ist irgendwie qualitativ sehr mäßig rausgekommen 🙄 Aber Antje hat auch schon Fotos gemacht und die könnt ihr bei ihr im Blog anschauen 🙂

Jetzt aber, langer Rede kurzer Sinn: Hier sind Fotos 🙂

Nähmaschinenhülle sewing machine cover Zum Nähen in den Keller

Das Bild ist leider sehr unscharf geworden, aber man sieht das Grundprinzip, oder? Fünf Seiten, der Grundstoff ist anthrazitfarbener Canvas. Innen habe ich einen ausrangierten Bettbezug und Putztücher zur Verstärkung verwendet, also auch ein bisschen Upcycling. An den beiden langen Seiten vorne und hinten habe ich Taschen aufgenäht, damit Antje auch ein paar Dinge aufbewahren kann, die ihr, wenn sie die Nähmaschine gerade nicht in Gebrauch hat, vielleicht beim Zuschneiden, Schnitte sichten und richten oder beim Nähen an der anderen Maschine nützlich sein könnten. Auf der einen Seite sind es zwei große Taschen. Hier passen von der Breite her prima Nähhefte oder Din A4-Blätter rein. Ich hatte mir dabei gedacht, dass es ganz praktisch sein könnte, die Schnitte oder Heftchen für aktuelle Nähprojekte so gut sichtbar parat zu haben.

Nähmaschinenhülle sewing machine cover Zum Nähen in den Keller

Auf der anderen Seite sind die Taschen kleiner. Die Tasche rechts auf dem Foto ist von der Größe her so gedacht, dass ein Patchworklineal mit 15x30cm reinpasst – meins war natürlich gerade absolut nicht auffindbar für’s Foto 🙄 Ich glaube, ich brauche auch dringend so eine Aufbewahrung 😉 In der Mitte sind Taschen mit 5cm Breite, das hat für meine Sammlung an Scheren, Rollschneidern oder auch Saumlinealen o.ä. ganz gut gepasst. Die Tasche links ist noch einmal etwas breiter, hier hatte ich jetzt keine Idee, was da rein könnte, aber irgendwas fällt Antje vielleicht ein. 🙂

Antje hatte mir in ihren Wichtelfragebogen geschrieben, dass sie kein großer Musterfan ist, aber Libellen und Pusteblumenstoffe gerne mag. Und bei den Farben stand unter anderem auch senfgelb. Beim Einkaufen für die Nähmaschinenhülle fiel mir dann der senfgelbe Quallenstoff von Birch Fabrics in die Hände, der mir sofort sehr gut gefallen hat. Von der Farbe her kam er ja hin. Und das Muster fand ich persönlich auch nicht zu aufdringlich. Ich habe also feste die Daumen gedrückt, dass Antje der Stoff auch gefallen würde. Als dann beim Teaser zeigen von ihr ein positiver Kommentar kam, müsste sie fast den Stein gehört haben, der mir da vom Herzen gefallen ist.

Ohne Anni K. von Aus Kisten und Kästchen hätte ich das Stöffchen aber vielleicht falsch rum angenäht 😀 Mit der Verkäuferin im  Stoffladen hatte ich schon diskutiert, ob das wohl Quallen oder Schalen mit Gräsern (Weizen oder so…) sind. Wir hatten uns dann geeinigt, dass es wohl eher die Schalen mit den Gräsern sind, weil ja auch Blumen drauf sind. Als ich den Stoff im Teaser gezeigt habe, hatte Anni K. kommentiert, dass ich aufpassen solle, den Stoff andersrum als auf meinen Fotos zu vernähen, damit die Quallen nicht auf dem Kopf stehen 😀 Die Blumen sind nämlich keine Blumen, sondern Quallen von oben. Und tatsächlich, sucht man nach Jelly Fish und Birch Fabrics, kommt man auch genau zu diesem Design 😆

Naja, auf jeden Fall ist es jetzt richtig rum 😉 und Antje schreibt, dass ihr die Nähmaschinenhülle gefällt. Ein bisschen großzügig ist sie tatsächlich geraten, aber ich hoffe, das stört nicht zu sehr 🙂 Zur Nähmaschinenhülle dazu gab es ein wunderbares Stöffchen, das ich vorher noch nicht kannte, das aber bei meinem Stoffladen direkt neben dem Canvas für die Hülle lag: London von Farbenmix in dunkelblau. Dieser Taschenstoff stand bei Antje auf dem Wunschzettel und ich kann sehr gut verstehen warum. Der fasst sich so unglaublich toll und weich an, dass ich am liebsten auch sofort eine Tasche daraus hätte. Ich bin sehr gespannt, was sie daraus zaubert!

Schnitt: selbst erdacht | Stoffe außen: von Glaeser Textil in Ulm | Innenseite: Upcycling

verlinkt bei:

     ae9cb-weekendwonderlandbackground

 

2 Kommentare

  1. WOW, die Hülle ist klasse. Ich habe seit Moooooonaten einen Stoff zuhause liegen, um eine Hülle für meine Nähmaschine zu nähen. Irgendwas ist ja immer… Ich hoffe, dass mir dein Beitrag Inspiration ist, endlich mit dem Nähen zu beginnen… 😉
    Schön, so ein Wichteln!
    Viele Grüße
    Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

%d Bloggern gefällt das: