Wenn ihr nur wüsstet… :-D

Wer Werbung findet, darf sie behalten. Aus redaktionellen Gründen erwähne und verlinke ich Bezugsquellen, Designer und  Orte. Alle Produkte sind selbst bezahlt.

Das Lieblingstier von unserem Lauser war lange Jahre die Katze. Sagen wir mal so, die Liebe hat deutlich gelitten, nachdem eine der Nachbarskatzen mal nicht mehr weggelaufen ist, als er sie mit seiner Liebe überschütten wollte… Die neue gefundene Leidenschaft für die Paw Patrol hat dann das Ihrige beigetragen, dass er in der Zwischenzeit doch lieber Hunde mag. Trotzdem musste ich das Panel mit der coolen Katze das ich bei Stoffe Hemmers entdeckt hatte, unbedingt für ihn kaufen. Endlich mal ein Katzenmotiv, das nicht so süß ist, dass man Zahnschmerzen bekommt, sondern einfach nur cool 🙂

Vernäht habe ich das Jerseypanel zu einem Simples Shirt aus einem der Klimperklein-Bücher. Wie schon bei den letzten Malen ein wenig modifiziert mit begradigtem Saum und in Breite 104, Länge 110. Damit sitzt das Shirt immer noch locker, ich finde es aber richtig gut so.

Wie so oft bei den Jerseypanelen von Hemmers ist das Design auf einer Breite von 1,50m das Motiv zweigeteilt. Für ein T-Shirt ist das okay, insbesondere mit dem Simples Shirt-Schnitt lässt sich das ganz gut umsetzen. Für Langarmshirts finde ich das einfach nur doof, ohne weiteren Kombistoff lässt sich das nur schwer vernähen, wie ich hier schon mal beschrieben habe. Bei diesem speziellen Panel passte das aber wirklich gut mit der Zweiteilung. Die Rückseite vom Shirt finde ich damit fast genau so cool wie die Katze auf der Vorderseite.

Mit unterschiedlichen Motiven ist es bei diesem Shirt auch sehr einfach, die Vorder- und Rückseite beim Anziehen zu unterscheiden. Der Lauser ist zwar immer noch sehr zufrieden, wenn er beim Anziehen nur im richtigen Moment die Arme hochnehmen muss und lässt sich da ganz gerne „helfen“, aber mit fast sechs Jahren kann er sich natürlich selber anziehen und wird immer autonomer. Darauf zu achten, dass die Bündchennaht auf der linken Schulter sitzt (da mache ich sie zumindest immer hin), ist aber doch noch recht schwierig. Ich weiß zwar nicht, wieso ich erst jetzt auf die Idee gekommen bin, aber als kürzlich noch einen Rest grauen Jersey neben der Overlock liegen hatte, habe ich – unter anderem bei diesem Katzenshirt – spontan ein „Schildchen“ in die Bündchennaht eingearbeitet.

Aus Jersey rollt sich das Ganze zwar ein wenig, aber es kratzt definitiv nicht so, wie es bei Kaufshirts öfter mal der Fall ist. Sobald ich meine Stoffstifte wieder finde 🙄 , möchte ich auch die Größe auf die Schildchen schreiben. Und ich hoffe, dass ich öfter mal an dieses Schildchen denke in Zukunft – das ist ja dann auch mal eine schöne und praktische Art der Resteverwertung 😉


Das Katzenshirt verlinke ich auch noch hier:

2 Kommentare

  1. Liebe Jana, das Shirt ist ja mal richtig cool geworden…und schon sieht der Lauser richtig groß aus.
    Genz liebe Grüße
    Bettina

    • tantejana

      15. September 2019 at 6:17 pm

      Liebe Bettina,
      nachdem ich hier schon so oft geschrieben habe, dass mein Zwergerl so klein ist für sein Alter, hat er im letzten halben Jahr einen totalen Wachstumsschub hingelegt. Ich kann selbst kaum glauben, wie groß er ist 😀
      Danke dir und liebe Grüße! Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*