Mottis Jeans aus braunem Breitcord

Wer Werbung findet, darf sie behalten. Aus redaktionellen Gründen erwähne und verlinke ich Bezugsquellen, Designer und  Orte. Alle Produkte sind selbst bezahlt.

Schon vor längerer Zeit habe ich für den Lauser dringend benötigte Hosen genäht. Unter die Nadel gekommen ist mir dabei auch ein Breitcord, der in der Sewprise Bag vom Oktober 2018 war. Aus anderen Stoffen aus dieser Bag hatte ich übrigens meine erste klimperkleine Jacke genäht. Übrig habe ich noch das „Panel“, das mir gar nicht gefallen hat. Das ist einfach nur braun in verschiedenen irgendwie fleckigen Schattierungen und ich weiß gar nichts damit anzufangen. Naja, der Cord war auf jeden Fall schön und hat die Winter- und Frühjahrsgarderobe vom Lauser sehr gut ergänzt. Und bevor die Hose zu klein ist, wollte ich sie doch auch mal noch zeigen 🙂

Die Mottis Jeans mag ich als Hosenschnitt für den Lauser sehr gerne. Dadurch, dass nicht nach Konfektionsgröße sondern quasi maßkonfektioniert nach Bauch- und Hüftumfang und Körpergröße zugeschnitten wird, passen die Hosen dem Lauser einfach perfekt. Und das Nähen macht mir auch richtig Spaß.

Abgesteppt habe ich mit einem hellbraunen Sattlergarn. Das ließ sich leider nicht so gut einfangen. Aber ich denke, ein wenig erkennt man die doppelte Absteppung und den Fake-Hosenschlitz. Anders als z.B. bei dieser Mottis Jeans habe ich mich dieses Mal an die Anleitung gehalten und den Hosenbund aus dem Cordstoff mit einem eingezogenen Gummi statt aus Bündchenstoff genäht.

Hier auch noch der Blick auf die Rückseite der Hose. Auch eher schlicht gehalten. Da sich das Sattlergarn nur sehr wenig farblich vom Hosenstoff abhebt, habe ich auf Ziernähte auf den Hosentaschen verzichtet.

In der Sewprise Facebookgruppe hatte ich gelesen, dass einige Käufer*innen unzufrieden waren, weil ihre Cordhosen an den Hoseninnennähten wohl sehr schnell ausgerissen sind. Glücklicherweise ist mir das noch nie passiert, obwohl die Hose beim Spielen und Toben doch sehr beansprucht wird. Evtl. liegt das daran, dass ich die Hoseninnennähte auch doppelt abgesteppt habe. Ich meine, in der Anleitung soll man erst die Außennähte zusammennähen und dann die inneren Hosenbeine. Da ich aber immer ein wenig Angst habe, dass die Hose der Belastung nicht standhält an den beanspruchten Innennähten und weil meine Jeans auch an den Innennähten doppelt abgesteppt oder mit französischen Nähten versehen sind, finde ich das auch authentischer. Und ich bin froh, dass es funktioniert.

Hier ist ausnahmsweise auch ein Tragebild. Das Kind hat jetzt Beine, die fast so lang sind, wie ein Einkaufswagen 😀 Ich weiß nicht mehr genau, wann wir dieses Bild gemacht haben. Aber es wird wohl im späteren Frühjahr gewesen sein. Die Länge der Hose passt ziemlich genau und ich finde, die Hose sitzt auch angemessen knackig. Dabei scheint sie aber nicht einzuengen, der Lauser trägt die Hose wirklich sehr gerne.

Wenn es jetzt dann bald wieder kühler wird, müssen wir ausprobieren, ob sie noch passt oder schon Hochwasser hat. Vor kurzem habe ich den Lauser mal wieder ausgemessen, theoretisch sollte er noch in die hier genähte Größe D4 passen. Das Schnittmuster habe ich aber dennoch für die nächsten Hosen in E5 vorbereitet. So passt im Winter auch eine Strumpfhose drunter und wenn man die Hose umkrempeln muss, ist das ja auch kein Drama. Demnächst muss ich auf jeden Fall mal eine Probehose in dieser Größe nähen und ich bin gespannt, wie gut die Hose dann sitzt. 🙂


Die Hose verlinke ich noch hier:

4 Kommentare

  1. Tolle Hose! Bei mir ist Cord, auch Feincord, trotz einfacher Nähte noch nie gerissen (ich glaube das liegt schon auch an der Qualität des Stoffes). Ich werde aber auch mal die Innenähte in Zukunft doppeln. LG Ingrid

    • tantejana

      3. September 2019 at 11:30 am

      Danke! Bei mir ist auch zum Glück noch nie was gerissen, auch bei den nicht-abgenähten Innennähten. In der Facebookgruppe zu den Sewprise Bags haben das einige geschrieben und sich sehr über die Stoffqualität geärgert, die sie verantwortlich gemacht haben für die gerissenen Nähte. Keine Ahnung, aber ich hatte Glück und vielleicht liegt es ja auch am Absteppen der Nähte bei diesem Stoff 😀 Ich bin auf jeden Fall froh, dass alles gehalten hat bislang 🙂
      LG Jana

  2. Menschenskind, Jana, die Beine sind echt lang geworden. Der Lauser ist echt schon ein Großer!
    Ich wollte die Motti-Hose auch schon nähen, aber ich komme mit den Größenangaben einfach nicht klar und da die zu benähenden Kinder ja alle nicht um die Ecke wohnen, muss ich mir was anderes ausdenken.
    Liebe Grüße
    Anni

    • tantejana

      3. September 2019 at 11:26 am

      Ja, das Kind ist über den Sommer gewachsen wie Unkraut 😀 Jetzt für den Herbst nähe ich schon in 116 – Wahnsinn! Bei der Mottis Jeans ist es tatsächlich gut, wenn man die Kinder vermessen kann. Die Länge ist ja nach Körpergröße, aber für die Breite ist ein Maßband um Taille und Po schon gut. Wobei ich jetzt mal die vorsichtige Aussage wagen würde, dass du die korrespondierende Weite zur Länge (als C3, D4, E5…) nähen könntest für ein normal gebautes Kind, falls du nur die Größe vom Kind weißt. Und wenn du in den Bund evtl. ein Band zum Binden einarbeitest, dann müsste das auf jeden Fall passen. 🙂
      LG Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*